Shop & Café
Shop & Café

Mecki - Sechzig Jahre Comic-Abenteuer

So 17.01.2010 - So 11.04.2010

„Das ist Mecki!“, verkündete 1949 die Titelseite von Heft 43 der Programmzeitschrift HÖRZU: „Äußerlich und innerlich gleichermaßen gutmütig, witzig und vielleicht stachelig. Prägen Sie sich sein Bild ein. Sie werden ihn von jetzt ab in jeder Nummer von HÖRZU sehen…“ Diesem ersten öffentlichen Auftritt von Mecki in HÖRZU war die intensive Suche nach einem geeigneten Maskottchen für die Programmzeitschrift vorangegangen. Der mit der Recherche beauftragte Bildredakteur war bei dem sich mühselig gestaltenden Unterfangen schließlich auf eine kleine Igelfigur gestoßen, die auf einem Trickfilmcharakter der Gebrüder Diehl basierte. Mit den bedauernden Worten „Was Besseres haben wir nicht“ präsentierte er die Igel-Puppe seinem Redaktionsleiter Eduard Rhein. Der Chefredakteur schloss den Igel augenblicklich in sein Herz und taufte ihn auf den Namen Mecki.

So entstand die bis heute langlebigste deutsche Comic-Serie, der das Wilhelm Busch · Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst jetzt eine umfassende Retrospektive widmet. In der Ausstellung werden mehr als 200 Originalzeichnungen zu sehen sein, die sämtliche künstlerischen Perioden der wechselhaften und bis heute in steter Fortsetzung befindlichen Mecki-Historie abdecken.

Am Anfang von Mecki standen zunächst die stimmungsvollen Aquarellbilder von Reinhold Escher, die sehr schnell großen Anklang bei den Lesern fanden. Während sich diese Bilder anfänglich noch auf der Witzseite der Zeitschrift den Platz mit anderen Zeichnungen teilen mussten, war es 1951 in Nummer 32 der HÖRZU soweit – Mecki durfte sich mit seinem ersten großen Abenteuer auf (fast) einer ganzen Seite ausbreiten. Nachdem die ersten Mecki-Comics noch in unregelmäßiger Folge erschienen, änderte sich dies ab dem Ende des Jahres 1953 grundlegend: Mit Die große Nummer erschien die erste Fortsetzungsgeschichte über die Abenteuer des mittlerweile äußerst populären Redaktionsigels. Es waren ganz besonders diese inhaltlich breit angelegten und sich über viele Fortsetzungen erstreckenden Geschichten, die entscheidend zum Mythos Mecki beitrugen.

Nach Reinhold Escher trat 1958 ein weiterer Zeichner auf den Plan, der mit der Mecki-Welt bereits wohl vertraut war: Der versierte Pressezeichner und Maler Wilhelm Petersen gestaltete bereits seit einigen Jahren nach Texten von Eduard Rhein die äußerst beliebten Mecki-Bilderbücher, die von 1952 bis 1964 alljährlich zu Weihnachten erschienen. Als Reinhold Escher aufgrund gesundheitlicher Probleme

seine Arbeit etwas reduzieren musste, teilte er sich fortan mit Petersen die Arbeit an den Mecki-Folgen in der HÖRZU. Das Experiment gelang, und alsbald stießen weitere Künstler hinzu. So verstärkte Heinz Ludwig das Zeichner-Team für vier Abenteuer, bevor es in den 1970er Jahren arg für den Comic-Igel kam: Mit seinem freundlichen und eher biederen Image schien Mecki nicht mehr in die Zeit zu passen. So wurde die Serie nur noch im Wechsel mit anderen Geschichten veröffentlicht, um ab 1978 beinahe ganz zu verschwinden. Dauerhafte Besserung zeichnete sich erst wieder 1985 ab. Jetzt übernahm Volker Reiche, der sich zuvor unter anderem als Donald-Duck-Zeichner einen Namen gemacht hatte, die Mecki-Geschichten. Auch wenn es immer wieder zeitweilige Versuche mit anderen Künstlern wie dem Zeichenstudio von Ully Arndt oder Harald Siepermann gab, war es Volker Reiche, der Mecki für zwei Jahrzehnten prägen sollte, bevor Ende 2006 Johann Kiefersauer neuer und bis heute amtierender Mecki-Zeichner wurde.

Von all diesen Künstlern zeigt das Wilhelm Busch · Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst in seiner Ausstellung kostbare Originalzeichnungen. Hierunter befinden sich auch frühe, farbig angelegte Mecki-Comics, die in den 1950er Jahren in HÖRZU allerdings nur im Zweifarbdruck veröffentlicht worden sind. Daneben werden aber auch bisher unveröffentlichte Mecki-Comics präsentiert. Zu diesem Konvolut gehört u. a. die letzte Mecki-Geschichte von Reinhold Escher, dem Schöpfer der Serie, die in den 1970er Jahren leider in einer Schreibtischschublade der HÖRZU-Redaktion verschwand und jetzt in Hannover erstmals öffentlich präsentiert wird.

Begleitend zur Ausstellung ist im Museumsshop eine Auswahl von Mecki-Büchern erhältlich.


Veranstaltungsinformationen
Datum:
17.01.2010 bis 11.04.2010